Joshua Carlsons heroische Rettungsgeschichte

Mitglied der US-Küstenwache Joshua Carlson hält einen Rettungskorb von einem Rettungshubschrauber

Stellen Sie sich vor, Sie versuchen mitten in der Nacht im Pazifischen Ozean, mehr als 100 Meilen vor der Küste Kaliforniens, mit einer durchziehenden Tiefdruckfront, in einen Korb mit einer Person zu schwimmen, die schreit und versucht zu treffen dich mit jedem Schlag. Das ist genau die Situation, in der sich Joshua Carlson, Mitglied der US-Küstenwache, befindet, als er versucht, Migranten aus einem gestrandeten Boot zu retten.

„Draußen war es dunkel, Regen, Wind, Kälte, all das“, sagte Carlson. „Sie hatten tatsächlich andere Leute am Tatort, aber soweit ich weiß, ist das Migrantenboot seit ein paar Tagen dort, weil der Motor kaputt ist.“

Obwohl Einwanderer wissen, dass sie sich den Behörden stellen müssen, die versuchen, in die Vereinigten Staaten einzureisen, ist dies besser als andere Optionen. Die Methode, mit der sie gerettet werden, ist jedoch für alle Beteiligten nicht ideal. Carlson wurde beauftragt, Menschen mit Behinderungen von behinderten Booten zu Körben zu transportieren, die an Hubschraubern befestigt waren. Die Person im Hubschrauber würde die Person im Korb auf das Boot heben und es zurück ins Wasser setzen. Spülen und wiederholen.

Joshua Carlson war schon einmal in dieser Position und hat sechs Menschen in einer anderen Situation gerettet. Er gibt zu, dass der Fall ihn schockiert hat, aber am Ende hat es ihm geholfen, sich auf den nächsten vorzubereiten. Diesmal waren mehr Leute und schlechteres Wetter involviert, aber er fühlte, dass er bereit war.

„Mein Adrenalinspiegel steigt und ich fühle mich gut dort, wo ich bin“, teilte er mit. Dann muss er seinem ersten Mann helfen, der gar nicht ins Wasser will.

“Es war kalt, aber ich war in einem Trockenanzug. Diese Typen trugen nasse Klamotten und das Letzte, was sie wollten, war direkt zurück in den Pazifik zu springen. Sie war 100% ungehorsam, sie packte mich, versuchte, meine Maske abzuziehen , zeigte auf Schreien und versuchte wegzulaufen, aber ich brachte sie wieder in Reichweite. Sie kam jedoch so weit zurück, dass ihr Kopf unter Wasser war.“

Der erstklassige Unteroffizier Joshua Carlson würde sie schließlich in den Korb bringen, damit sie in den Hubschrauber gezogen werden konnte. Dann wurde ihm klar, dass er damals das gleiche Kunststück 20 Mal wiederholen musste. Das Team im Helikopter wird ihm helfen, ihn näher ans Boot zu bringen, damit er nicht den ganzen Weg zurück schwimmen muss. Er enthüllte, dass nur einer einen erbitterten Kampf wie der erste geführt hatte. Andere sind kooperativer. Nachdem Carlson die Neun vom Boot in den wenige Meter entfernten Korb gebracht hatte, kam ein anderes Team herein, um seinen Platz einzunehmen.

„Sie haben nicht genug Platz [on the helicopter], sie müssen tanken“, sagte Carlson. „Es gibt andere Crews, die sich ausruhen und bereit sind zu gehen, aber wir dachten egoistisch, ‚das ist unsere Situation‘, weil es sehr selten ist, besonders in San Diego. “

Schließlich atmete Carlsons Team erleichtert auf und ein Teil seiner Rettung war vorbei. Trotzdem blieb Carlson während der Rettung mehr als anderthalb Stunden im Wasser. Auf diesem Schiff befanden sich 21 Personen, aber Carlson war persönlich dafür verantwortlich, neun von ihnen zu helfen. Alle 21 Personen werden innerhalb weniger Stunden nach Eingang des Anrufs gerettet.

„Es war vier Uhr morgens, als ich nach Hause kam. Es war ein wirklich verrückter Job.“

Mit freundlicher Genehmigung von Joshua Carlson

So stressig dieser Job auch war, Carlson hat sich genau dafür angemeldet. Er trat 2013 zum ersten Mal der Küstenwache bei, weil er fühlte, wie wichtig es war, seinem Land zu dienen, nachdem er und seine Frau eine Familie gegründet hatten.

„Wir haben früh angefangen und ich wollte einen festen Job nicht aufgeben“, erinnert er sich. “Ich wollte etwas machen, das ich für anders und herausfordernd hielt.”

Carlson wollte auch eine herausfordernde Karriere verfolgen, da er gerade seinen College-Fußball beendet hatte.Sein Großvater war Army Air Corps, die später zur US Air Force wurde, hatte Cousins, die in der US Army dienten.er entscheidet Sehen Sie sich die Website des Militärs an Und sah die Szene der Küstenwache mit einer Hubschrauberrettung.

„So einfach wie diesen Typen aus einem Helikopter springen zu sehen, entschied ich, dass ich das tun wollte“, sagte er.

Joshua Carlson springt aus einem Helikopter ins Wasser
Mit freundlicher Genehmigung von Joshua Carlson

Spulen wir zu der Nacht vor, in der Joshua Carlson dies selbst erlebte, und er fühlte sich glücklich, in dieser Position zu sein. Carlsen schrieb sein Engagement, in Topform zu bleiben, seiner Fähigkeit zu, das zu tun, was er in dieser schicksalhaften Nacht getan hatte. Er ist bereit, jeden Tag zu trainieren, obwohl er weiß, dass Ruhetage unvermeidlich sind.

“Ich habe drei Kinder. Dieser freie Tag wird sich irgendwo finden”, sagte er lachend.

Carlson teilte mit, dass er und seine Kollegen von Montag bis Freitag etwa zwei Stunden trainieren werden, was funktionelles Training und energiesparendes Cardio beinhalten wird. Sie machen auch Poolarbeit, wiederholen aber keine Runden.

„Wir machen 2.000 bis 3.000 Yards, aber wir machen auch viele Buddy Tows, wir machen Unterwasser-Sachen, wir halten die Luft an, halten Steine, testen unsere Lungenkapazität, solche Dinge.“

Carlson und der Rest der Küstenwache suchen keine Motivation zum Training, weil sie es als Teil ihrer Arbeit ansehen. Für sie ist Training wie Zähneputzen oder Baden für den Durchschnittsmenschen. Dieses Streben nach persönlicher Fitness geht auf seine Fußballtage zurück.

„Ich habe das Beste aus der Einrichtung gemacht. Es ist eine hochmoderne Einrichtung, ein Kraft- und Konditionsprogramm der Stufe 1. Das ist definitiv mein Anfang.“

Während das Engagement auf hohem Niveau ist, musste er seine Aufmerksamkeit von seiner aktuellen Karriere ablenken. Rettungsschwimmen ist weit entfernt vom Gridiron-Training.

“Fußball ist wahrscheinlich der am wenigsten ablenkende Fokus dessen, was ich jetzt tue”, erklärte er. “Es geht mehr um Ausdauer, ich weiß nicht, wie man Bahnen schwimmt, Schlagtechnik oder so etwas.”

Joshua Carlson schreibt dem MST Antawn Mark von der Küstenwache zu, dass er ihm geholfen hat, sich zu verbessern. Mark nahm Carlson für stundenlanges Training mit in den Pool, was ihm sehr viel bedeutete.

„Ich habe alles genommen, was er mir gegeben hat, das war um mich herum, und ich habe dafür gesorgt, dass es funktioniert.“

US-Küstenwache Joshua Carlson wird in Rettungshubschrauber getragen
Joshua Carlson

All die harte Arbeit und das Training zahlten sich für den gebürtigen Fraser Parks, Kalifornien, aus, als er einen Anruf erhielt, der ihn darüber informierte, dass er benannt wurde 2022 Military Times Magazine Coast Guard Person of the Year… Er teilte demütig mit, dass jedes Mitglied, das sich in der gleichen Position befinde, die gleichen Anstrengungen unternehmen würde wie er. Dennoch denkt sein Anführer Tyler Holt, dass er Anerkennung verdient. Infolgedessen wurde sein Name vom Häuptling zur Nominierung eingereicht, und Carlson erhielt diese Ehre.

„Ich wusste nicht einmal, dass ich dazu bereit war, weil er es mir nicht gesagt hat“, sagte er. “Es war eine Überraschung, weil er sehen wollte, ob ich es bekommen könnte.”

Joshua Carlson hat es geschafft und seine Geschichte wird auf zahlreichen Plattformen geteilt. Er reiste sogar wegen der Ehre nach Washington, D.C. Letztendlich dient seine Geschichte als Beispiel dafür, wie außergewöhnliche Dinge von Menschen getan werden können, die sich gewöhnlich fühlen, wenn sie sich entscheiden, Mitglied der US-Streitkräfte zu werden.

„Es ist ein Privileg, etwas tun und erreichen zu können, was viele Menschen nicht können, und es ist der einzige Ort auf der Welt, an dem Sie die Möglichkeit haben, wirklich unglaubliche Dinge zu tun“, sagte Carlson und betonte. “Was ich gerade erlebt habe, kann man nie bezahlen. Kein Geld kann es kaufen. Kein Geld kann es mir nehmen.”

Leave a Reply

Your email address will not be published.